Aktuell


Biographien

CDs und
Kompositionen

Zum Orgelprojekt in Eltville gibt es eine eigene Internet-Seite:
www.orgel-eltville.de

Eltville, St. Peter und Paul

Erbauer Schwalbennest:
Hooghuys 1869

Erbauer Hauptorgel:
Förster&Nicolaus (Lich), 1962

Eltville02c
Eltville01b

I Hauptwerk C-g3
Prinzipal 8´
Rohrflöte 8´
Spitzflöte 4´
Prinzipal 2´
Sesquialter 2fach
Mixtur 4fach
Trompetenregal 8´
II-I
III-I

II Positiv
Gedackt 8`
Prinzipal 4´
Nachthorn 4´
Nasard 2 2/3´
Waldflöte 2´
Sifflet 1´
Kling. Zimbel 3fach
Krummhorn 8´
Tremulant

III Schwalbennestorgel*
Quintade 8´
Rohrflöte 4´
Prinzipal 2´
Quinte 1 1/3´

Pedal C-f1
Subbaß 16´
Oktavbaß 8´
Gemshorn 4´
Nachthorn 2´
Fagott 16´
Klarine 4´
I-Ped
II-Ped
III-Ped

Schleifladen,
elektrische Spiel- und Registertraktur,
3 freie Kombinationen, Tutti

*Die Schwalbennestorgel besaß ursprünglich acht Manualregister auf mechanischer Lade. Die Lade ist noch im Einsatz, wurde 1932 von Klais elektrifiziert. Der 4´-Prospekt ist stumm, drei Schleifen sind unbesetzt.

zurück


Orgeln


Louis Vierne


Konzerte

Links und
Impressum


Orgeln in
Eltville

Übersicht
Photo Eltville: Schwalbennestorgel
Photo Eltville: Hauptorgel
Photo Erbach: Prospekt
Photo Erbach: Spielanlage
Photo Hattenheim: Prospekt
Photo Hattenheim: Spieltisch

Eltville-Erbach, St. Markus

Erbauer:
Förster&Nicolaus (Lich), 1981
Gehäuse: Kohlhaas 1725

Erbach-kath01c
Erbach-kath02b

I Koppelmanual C-g3

II Hauptwerk
Bourdon 16´
Principal 8´
Gedackt 8´
Spitzgamba 8´
Oktave 4´
Rohrflöte 4´
Oktav 2´
Cornett 3fach
Mixtur 4-5fach
Trompete 8´

III Oberwerk
Holzgedackt 8`
Principal 4´
Flöte 4´
Nasard 2 2/3´
Waldflöte 2´
Terz 1 3/5´
Oktav 1´
Scharff 3fach
Rankett 16´
Krummhorn 8´
Tremulant

Pedal C-f1
Subbaß 16´
Principalbaß 8´
Offenbaß 8´
Holzflöte 4´
Mixtur 4fach
Posaune 16´
Klarine 4´
II-Ped
III-Ped

Schleifladen,
mechanische Spiel- und Registertraktur

Hattenheim, St. Vincentius

Erbauer:
Johannes Klais (Bonn), 1906
Opus 348
Gehäuse: Kohlhaas 1740

I Hauptwerk C-f3
Bordun 16’
Principal  8’
Gedackt  8’
Quintatön 8’
Hohlflöte 8’
Gambe  8’
Gemshorn 8’
Äoline 8’
Octave 4’
Rohrflöte 4’
Octave 2’
(urspr. Quinte 2 2/3’)
Cornett 4fach
Mixtur 4fach
II-I
II-I 16’ (außer Funktion)

II Hinterwerk
Principal 8’
Lieblich Gedackt 8’
Salicional 8’
Vox coelestis 8’
Dolce 8’
Flaut travers 4’

Pedal C-d1
Principalbass 16’
Subbass 16’
Violoncello 8’
Flötbass 4’
(ursprünglich 16’ !)
I-Ped
II-Ped

pneumatische Traktur
feste Kombinationen
Melodiekoppel I-II (außer Funktion)

.