Aktuell


Biographien

CDs und
Kompositionen


Orgeln


Louis Vierne

CD Die Orgel tanzt
CD Saxophon & Orgel
Werkverzeichnis der Kompositionen


Konzerte

Links und
Impressum

Markus Frank Hollingshaus:

Thüringer Sommermusik

erschienen 2014 im Caput-Verlag

Inhalt:

Für den „Internationalen Pößnecker Orgelfrühling” wünschte sich der Pößnecker Kantor Hartmut Siebmanns eine neue Komposition für Orgel. Im Sommer 2013 konnte ich mir die Orgel anschauen und dort ein Konzert spielen.
Der schöne Sommerurlaub mit vielfältigen Eindrücken inspirierte mich zu einer Suite, bei der jedes Stück auf ein Sommerlied bzw. auf Thüringen Bezug nimmt: Eine Intrada über „Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit”, ein polyphones Praeludium mit dem Lied „Trarira, der Sommer, der ist da”, ein sommerliches Intermezzo nebst Gewitter über den Song „Summertime”, mehrere Variationen über die Hymne des Freistaats „Thüringen, holdes Land” mit einer Fuge zu „An der Saale hellem Strande” und zum Abschluss eine Carillon-Toccata, deren Thema an „Segne, Vater, diese Gaben” erinnert.
Die meisten Stücke wird man auch in einem Gottesdienst spielen können, als Praeludium, zum Abendmahl oder als Nachspiel.
Damit die Stücke auch auf den zahlreichen historischen Orgeln in Thüringen spielbar sind, gehen die nötigen Klaviaturumfänge nicht über c3 (im Manual) und c1 (Pedal) hinaus. Das große Cis kommt nur sehr selten vor und lässt sich im Falle des Fehlens dieser Taste irgendwie umspielen. Problematisch kann allerdings eine stark ungleichstufige Temperierung der Orgel sein, da manche Abschnitte in „entlegenen” Tonarten durchgeführt werden. Das müsste man vor Ort ausprobieren.
 

Beispielseiten im pdf-Format:

Die Noten sind als pdf-Dateien abgespeichert. Die Maus über den blauen Punkt führen, rechte Maustaste drücken, „Ziel speichern unter” anklicken und die Datei irgendwo auf der eigenen Festplatte abspeichern zum Ansehen oder Ausdrucken. Die Notenblätter entsprechen nicht dem Layout der im Butz-Verlag gedruckten Version!

Nr. 1 – Intrada

Nr. 5 – Carillon-Toccata

zurück